Pando Invest übernimmt mit dem direkten Ankauf von Paranüssen und der verläßlichen und fairen Bezahlung der indigenen Sammler soziale Verantwortung und verfolgt die Vision der humanitären Hilfe für Bildung, Selbstbestimmung und Reduzierung der Armut in Bolivien.

Zusammen mit unserem Partner, der Firma Hylea 1884 unterstützen wir die Menschen in dem Regenwaldorf Fortaleza und den umliegenden Gemeinden direkt und schauen auf eine durchgehende, beispielgebende soziale Verantwortung der Firma Hylea1884 und ihrer Firmeninhaber, der Familie Hecker, zurück. Hylea1884 fühlt sich einer weitreichenden Vision verpflichtet: der wirtschaftlichen Entwicklung der Region um Fortaleza auf ökologisch nachhaltiger Grundlage. Ihr Ziel ist, die Lebensumstände der einheimischen Bevölkerung zu verbessern – Wohlstand und Bildung zu fördern und ein Leben in Gesundheit, Zufriedenheit und Selbstbestimmung zu gewährleisten.

 

bild41Die Unternehmerfamilie Hecker, Inhaber der Firma Hylea1884, lebt seit vier Generationen in Bolivien und fühlt sich verpflichtet, einen Beitrag zur Entwicklung dieser Region zu leisten. Hierzu gehört an erster Stelle der Kampf gegen die Armut in der Region.  
 
Familie Hecker hat eine lange Tradition als einer der größten Arbeitgeber in der Region. Die Mitarbeiter kommen beinahe ausschließlich aus der einheimischen Landbevölkerung. Sie erhalten einen fairen Lohn, durch den sie ihren Lebensstandard stetig erhöhen können. Dadurch wird auch den Kindern der Druck genommen, einen Beitrag zur Versorgung der Familie leisten zu müssen. Auch unsere Lieferanten (Paranusssammler) von Paranüssen bekommen für ihre hochwertige Ware einen guten angemessenen Preis gezahlt.

Im Jahr 2000 hat der Unternehmer Peter Hecker dafür den Orden El Condor de los Andes als Auszeichnung für dieses herausragendes soziales Engagement entgegen nehmen dürfen.

Eine weitere besondere Auszeichnung erhielt das Familienunternehmen Hecker von der bolivianischen Industrie- und Handelskammer für mehr als 100 Jahre Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung Boliviens.

bild42

 

Seit der Gründung der Stadt Riberalta im Jahre 1884 kümmert sich die Familie Hecker außerdem um die Anliegen der einheimischen Bevölkerung. Beispielsweise hat sie bereits 1932 die ersten ländlichen Schulen gegründet, staatliche gab es erst ab 1953. Auch Krankenstationen wurden durch die Familie errichtet.